Bergarchiv

bergarchiv-freibergDas Bergarchiv Freiberg, welches den vollen Namen „Sächsisches Staatsarchiv-Bergarchiv Freiberg“ trägt, besitzt vielfältige Aufgaben und verwaltet darüber hinaus aber auch hohe Werte und wertvolle Dokumente. Zum Beispiel bewahrt das Bergarchiv Freiberg sämtliche Überlieferungen in Bezug auf die Bergverwaltungen sowie auch zahlreiche Dokumente bezüglich der sächsischen Bergbau- und Hüttenbetriebe. Somit verbindet es praktisch ein wertvolles Kulturgut aus mehreren Jahrhunderten mit neuesten Erkenntnissen, so das es mehr oder weniger sogar als bedeutende Schnittstelle zwischen Vergangenheit und Zukunft bzw. zwischen Tradition und Moderne gelten kann. Viele Bücher sind dabei in Leder und bzw. oder Pergament ausgeführt und besitzen eine sehr hohen Wert und internationale Bedeutung im Sinne einer wichtigen Bergbautradition. Damit ist das Bergarchiv sogar ein wichtiges und weltweit einmaliges Zentrum der Montanhistorie.

Viele, der gesammelten Werke erteilen verbriefte Auskunft über ehemalige und bzw. oder gegenwärtige Besitzverhältnisse, sowie über Aufstellungen hinsichtlich vorhandener oder benötigter Vermögenswerte. Aber auch wertvolle Risse und Pläne sowie Karten bestimmter Vorkommen von Gesteinen befinden sich im Bergarchiv. Die Risse sind nahezu alle per Hand gezeichnet und belegen die Verläufe von Stollen, Schächten und Flözen. Aber auch Tagegebäude und Anlagen sind auf diese Art und Weise verzeichnet und belegen wichtige Sachverhalte des sächsischen Tagebaus. Natürlich verwaltet das Bergarchiv aber auch Unterlagen neueren Datums, wie beispielsweise technische Zeichnungen und Fotos, so das sogar nicht mehr existierende Anlagen und Gebäude aus der Kriegs- und Vorkriegszeit dargestellt sind. Das Bergarchiv ist aber auch Verwalter von Dokumentationen in Form erster Dokumentationsfilme, die den frühen und anfänglichen Bergbau zu neuem Leben erwecken. Auf jeden Fall reicht die Spezialbibliothek bis etwa um 1500 zurück, so das hier viele Raritäten archiviert sind. Der Gesamtumfang der archivierten Unterlagen beläuft sich dabei auf etwa 4.800 m bzw. Regalmeter an Bergbücher und Akten, auf etwa 104.000 Pläne, Risse und sonstige Karten, auf 63.000 Fotos, auf 464 Dokumentarfilme und auf 18.000 Bände an Bibliotheksgut.

Bereits aus diesen Umfängen erklärt sich die enorme Wichtigkeit und das große Aufgabenspektrum des Bergarchivs Freiberg. Immerhin wird das archivierte Material nicht als stiller und geheimer Schatz gehütet, sondern das Bergarchiv ist für alle interessierten Bürger sowie natürlich in besonderem Umfang auch für Forschung und Lehre sowie für die Wissenschaft als solche zugänglich. Dabei wählt ein Archivar von allen angebotenen Unterlagen die wichtigsten und wertvollsten aus, um sie entsprechend aufzuarbeiten und anderen Nutzern zugänglich zu machen. Diese Aufbereitung nimmt oftmals erheblich Zeit in Anspruch, denn sie geschieht nach archivfachlichen Standards und vorgeschriebenen Abläufen. Beschädigte Unterlagen werden konserviert.

Das Bergarchiv Freiberg ist direkt im Schloss Freudenstein in Freiberg untergebracht - eine Anfahrtsbeschreibung finden Sie hier.

Das Bergarchiv ist zu folgenden Öffnungszeiten geöffnet:

Öffnungszeiten
Montag und Donnerstag von 8.00 Uhr bis 18.00 Uhr
Dienstag und Mittwoch von 8.00 Uhr bis 16.00 Uhr
Freitag von 8.00 bis 15.00 Uhr

Weitere Informationen zum Bergarchiv Freiberg finden Sie auch auf der offiziellen Internetseite: http://www.archiv.sachsen.de/3665.htm